Schützengesellschaft “Edelweiß” Puch e.V. Der Schießsport Der Schießstand Ausrüstungsgegenstände Das Luftgewehr Das Geschoss Das Luftgewehrziel Das Zielen Wertungen Rahmenbedingungen Schießstand: Die früher üblichen Seilzug-Schießstände, bei den auf Papierscheiben geschossen wurde, werden immer mehr durch elektronische Schießstände ersetzt. Bei den elektronischen Schießständen wird die Schusslage beim Durchfliegen eines Messrahmens gemessen, an einen Computer übermittelt, an einem Bildschirm am Schützenstand angezeigt und in einer Datenbank abgespeichert. Ausrüstungsgegenstände: Gewehr: Geschoss (”Kugel”): Luftgewehrziel: Zielen: Wertungen: Bei Meisterschaften oder Vergleichswettkämpfen wird die Rangfolge durch eine Ring-Wertung ermittelt.  Dafür werden die Schusswerte der abgegebenen Schüsse aufaddiert. Bei Meisterschaften mit  anschließenden Finale werden die  Vorkämpfe in ganzen Ringen, die Finalkämpfe anschließend in Zehntel-  Ringen ausgewertet; das Gesamtergebnis aus Vorkampf und Finalkampf entscheidet über die Platzierung. Bei Preisschießen und beim Ausschießen des Schützenkönigs erfolgt die Schussauswertung durch eine  Teiler-Wertung, oft auch als Blattl-Wertung bezeichnet. Bei der Teiler-Wertung gewinnt in der Regel der  Schuss, der dem Mittelpunkt der Scheibe am nächsten kommt; ein Null-Teiler wäre ein Schuss, der ganz  genau in der Mitte der Scheibe sitzt, ein 50-Teiler sitzt dementsprechend 5 Zehntel Millimeter außerhalb der  Mitte. Zusätzlich gibt es noch Wertungen bei den eine Kombination aus Ring- und Teiler-Wertung zur  Anwendung kommt, um einen gewissen „Glückseffekt“ durch die Teiler-Wertung zu berücksichtigen und damit auch schwächeren Schützen oder Mannschaften eine höhere Chance auf eine vordere Platzierungen zu  ermöglichen. Bei einer Adler-Wertung oder Adlerserie wird abwechselnd das beste Teiler-Ergebnis und das beste  Ringergebnis (oder umgekehrt: zuerst das beste Ringergebnis und dann der beste Teiler)  in einer Siegerliste aufgeführt. Rahmenbedingungen: Geschossen werden darf mit einem richtigen Luftdruckgewehr ab dem 12. Geburtstag; mit  Ausnahmegenehmigung (wird durch das Landratsamt erteilt) auch ab 10 Jahre. Zusätzlich ist die  Einverständniserklärung der Eltern und die Mitgliedschaft im Verein (wegen der Versicherung) notwendig. Noch früher darf nur mit einem „Lichtgewehr“ geübt werden. Für die Betreuung der Jungschützen müssen die Aufsichtspersonen im Besitz eines Übungsleiterscheines sein. Für Anfänger und Gelegenheitsschützen werden durch den Verein Gewehre und  Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung gestellt. Die Schießsaison beginnt Mitte September und endet Ende April des Folgejahres. Parallel zu den  vereinsinternen Schiessveranstaltungen beteiligt sich der Verein noch an Schießen innerhalb des Gaus  Fürstenfeldbruck (Rundenwettkämpfe, Pokalschießen, Stadtmeisterschaft, Gaumeisterschaft). Durch  Qualifikation bei der Gaumeisterschaft, der Oberbayerischen Meisterschaft, der Bayerischen Meisterschaft  steht – bei Erfüllung der Limitergebnisse – auch der Weg zur Deutschen Meisterschaft offen. Die Schützen werden in Klassen eingeteilt: Vereinsintern wurde diese offizielle Einteilung leicht angepasst. Wertungen: In unserem Verein wird jede Saison eine Jahresmeisterschaft zur Ermittlung des Gesamt-Jahresmeisters  und der Klassen-Meisterschaften ausgeschossen. Dabei werden die 12 besten Ergebnisse aller  Schießabende (ca. 30) aufaddiert. Sieger ist dann der Schütze, der das höchste Ergebnis erzielt hat.  Die  Ergebnisse werden für ein gleichzeitig mitlaufendes Preisschießen in drei Wertungsklassen herangezogen.  Die Preisverteilung findet im Rahmen der Jahresmeisterfeier statt. Im Laufe der Saison wird eine Vereinsmeisterschaft mit anschließendem Finalschießen durchgeführt. Die Ermittlung der Schützenkönige erfolgt aktuell am vorletzten und am letzten Vereinsabend jeder Saison;  die Königsproklamation erfolgt eine Woche später im Rahmen der Jahresendfeier. Aktueller Mitgliedsbeitrag: Die Beitragsstaffelung ist angelehnt an die BSSB-Abgabeordnung: In dem Jahr, in dem die Altersgrenze (15 bzw. 18 Jahre) erreicht wird, wird der nächst höhere Beitrag erhoben. Im Mitgliedsbeitrag ist die oben ausgewiesene Abgabe an den Bayerischen Schützenbund enthalten, die von allen im BSSB (Dachverband) organisierten Vereinen für alle Mitglieder abgeführt werden muss. Der BSSB  unterscheidet nicht zwischen aktiven und nicht aktiven („passiven“) Schützen. Durch die Mitgliedschaft  besteht eine Versicherung bei allen Schießsportveranstaltungen und allen anderen vereinsinternen  Veranstaltungen. Schussgeld: Ab der Damen- bzw. Schützenklasse wird ein Schussgeld in Höhe von 1,50 € und 0,50 € Zuschlag für  Munition je Wertung erhoben. Schützen der Schüler-, Jugend- und Juniorenklasse, darüber hinaus auch  Schüler, Studenten und Auszubildende bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, sind vom Schussgeld befreit.